Danke

Es ist die Dunkelheit, in dessen Schoss sich der Schein einer Kerze in voller Pracht offenbaren kann. Während er in Antlitz der Sonne zur Unsichtbarkeit verdammt ist.

Bislang tragen wir die „Normalität“ als eine schöne, glitzernde Bekleidung. Eine Bekleidung gewebt aus und verwebt mit der Geschichte der Menschheit, welche unzählige Edelsteine enthält. Ein Gewand, das schwer ist. Eine Normalität, die uns dazu bringt gebeugt durch die Straße des Lebens zu wandern und uns auf der Suche nach dem wahren Leben zum überleben zwingt. Und trotz allem, ist das Tragen dieser Bekleidung unvermeidbar – so zumindest die Meinung des Hauptstroms. Aber nun geschieht es. Es passiert das was als unmöglich galt – so wieder die Meinung des Hauptstroms. Ein winziges Nichts von der Größe von 10 nm bis 350 nm zwingt uns dieses Gewand aus Selbsttäuschung Stück für Stück auszuziehen.

Da stehen wir. Wir sind immer mehr entblößt. Wir sind hässlich und voller Wunden. Wunden, die wir bislang vor uns selbst verdeckt haben. Wir sind fast nackt, wehrlos und anfällig. Wir sind mit unzähligen Wunden versehen. Wunden die wir uns Teils aus Unwissenheit und größtenteils aus Gier zugefügt haben. Aus Gier andere Spezis, nämlich die Nicht-Menschliche-Tiere auszubeuten. Diese, die nicht für sich sprechen können. Aus Genuss-Sucht, die Entführung, Vergewaltigung, Versklavung, Folter, Missbrauch und Abschlachten von Tieren rechtfertigt und uns deren Wunden (fr)essen lässt. Wunden von Stimmlosen, die nun uns selbst leise schleichend bis zur Nichtexistenz zu verzehren droht. Das eine unsichtbare Nichts vermag uns zu schädigen. Wenn nicht gar uns völlig zu vernichten.

Aus dieser Dunkelheit, in der wir uns als Gesellschaft befinden und ebenso aus unserer unzähligen WUNDEn entfacht sich das WUNDEr. Jetzt wo alles zum Erliegen gekommen ist und die vermeintliche Dunkelheit sich über uns niedergelassen hat, sind wir in der Lage die Lichter der einzelnen kleinen Kerzen wahrzunehmen, welche die Grundfeiler unserer Gesellschaft bilden. Die Lichter, welche im illusorischen Schein unsichtbar waren. Der eigens auserkorener illusorischer Schein der Hochleistungsgesellschaft auf dem Weg zum unermesslichem Wachstum, welcher die Wahrheit ausblendet hat.

Das Gefühl der Demut bereitet sich aus. Demut vor der für uns unvorstellbare Gewalt und Größe der Natur. Demut vor der Komplexität und Verbundenheit aller Lebewesen und Urprinzipien – Pflanze, Tier, Klima und Mensch … . Jetzt sehen wir worauf es wirklich im Leben ankommt: Gesundheit, Nahrung, Obdach, Sicherheit und vor allen Dingen Solidarität. Wie aus dem Nichts rücken diejenigen vor unserem Blickfeld, die das schon immer für uns gewährleistet haben. Ganz im Stillen und völlig unsichtbar – die Natur und Menschen in den sogenannten kleinen Berufen.  

Wir empfinden Anerkennung für diese Menschen und ihrer Leistungen, die im Kern unsere Gesellschaft zusammen gehalten haben. Krankenschwester, Arzthelferinnen, Ärzte, Lehrer, Feuerwehr Männer und Frauen, Polizeibeamte, Menschen im Bereich der Grundversorgung sowie die im Straßendienst und unzählige andere Lichtchen.

Trotz der Dunkelheit oder vielleicht sogar um der Dunkelheit zu trotzen, die jetzt einfach nur ersichtlich geworden ist weil wir unsere uns verblendende Glitzerbekleidung ausziehen, ist eine riesen Chance gegeben. Die Chance auf eine Neubesinnung. Eine Neubesinnung auf ein Leben, das alle Lebewesen mit einbezieht, einschließlich Flora und Fauna. Eine Neubesinnung, die unser Ego zur Gesundung verhelfen vermag.

Es ist eine Zeit der Dunkelheit, in der unser nun wahrnehmbares Licht uns neue Kraft verleiht. Eine große Kraft die uns deutlich vor Augen führt, dass ihr große Verantwortung folgt und schon immer gefolgt ist. Es ist Zeit, dass wir uns unserer großen Kraft besinnen und Verantwortung übernehmen.

Lasst uns diese Erkenntnis, dass unsere Gesellschaft im Kern aus Gesellen besteht die es schaffen unsere aller Existenz sicherzustellen und, dass jeder Lebewesen das Recht auf eine unversehrte Existenz in Freiheit hat, den Leitpfaden für unser neues Leben sein.

In diesem Sinne möchte ich dir die Winzigkeit aus fast Nichts, dem unerschöpflichem Einfallsreichtum der  Natur aber auch allen Gesellen, dessen Lichter jetzt deutlich zu sehen sind und diejenigen die neues Licht entfachen sagen:

Demut

Anerkennung

Neubesinnung

Kraft

Erkenntnis

DANKE